Follow:
DIY, sticken

Bestickt. Ich mach mal was mit Nadeln {mit Vorlage zum Ausdrucken}

Ich habe ein neues Hobby. Ach was, Hobby – es ist mehr eine Leidenschaft. Und so neu ist sie auch nicht. Aber von vorn.
Eigentlich habe ich so ziemlich die meisten Handarbeitstechniken schon mal ausprobiert – außer vielleicht klöppeln. Und das auch schon zu einer Zeit, in der Handarbeiten maximal uncool waren. Mittlerweile ist Selbermachen salonfähig geworden (gut so!), aber hätte mir einer vor 15 Jahren gesagt, dass selbst Makramee wieder von den Toten aufersteht (mal ernsthaft, Makramee!), ich hätte es wohl nicht geglaubt. Mittlerweile machen mir die DIY-Trends manchmal ein bisschen Angst und dann überkommt mich das Bedürfnis, etwas zu tun, das wenigstens noch den Hauch des Uncoolen umgibt. Also habe ich wieder angefangen zu sticken. So. Jetzt ist es raus.

Sticken ist wie meditieren, nur bunter. Wenn ich nach einem langen Tag erschöpft aufs Sofa falle, ist das Hantieren mit Sticknadel und Garn pure Entspannung. Die Nadel durch den Stoff pieken. Alles langsam. Stich für Stich entsteht ein Motiv. Das ist Entschleunigung par excellence!

Da meine letzten Stickerfahrungen schon einige Zeit (lies: Jahre) zurückliegen, habe ich wieder ganz von vorn angefangen und erst mal Projekte mit einfachen Stichen in Angriff genommen. Das klassische Bärchen-Stickbild oder die Weihnachtstischdecke sind ja eher nicht so meine Projekte … Aber man will ja trotzdem am Ende irgendwas Fertiges vorzeigen können. Also habe ich kurzerhand begonnen, meine Projekte einfach selber zu entwerfen. Da hat man doppelt Spaß dran. Hah!

Zum Beispiel dachte ich mir, ein bisschen Boho-Flair könnte nicht schaden (ich bin ja nicht völlig unempfänglich für Trends, auch wenn sie mir manchmal Angst machen). Also habe ich es mit einer Feder versucht. Zunächst ganz simpel als Umriss und dann noch einmal als Testobjekt für alle Stiche, an die ich mich noch erinnern konnte. So etwa:
Feder Variationen_kleinVielleicht hast du ja Lust, dich von meiner Stickwut anstecken zu lassen? Ein kleines Projekt fürs Wochenende oder zur Entspannung nach Feierabend? Aber Vorsicht: Wenn man einmal anfängt, hört man so schnell nicht wieder auf!

Lust auf ein kleines Nadelabenteuer? Dann los.
Ich habe eine Stickvorlage erstellt (und dabei gelernt, wie ich gezeichnete Skizzen in Vektorgrafiken umwandle – bin immer noch total geflasht). Ihr könnt euch die PDF mit den Umrissen der Feder einfach herunterladen und ausdrucken (Rechtsklick auf den Link und speichern oder öffnen).

Zum Sticken brauchst du Folgendes:
Stickrahmen (der große Rahmen hat einen Durchmesser von 19 cm, der kleinere von 15 cm)
Stickgarn (in mehreren Farben, für den Farbverlauf brauchst du 5 Abstufungen)
Sticknadel
hellen Baumwoll- oder Leinenstoff

So gehts:
Druck die Stickvorlage aus. Spann den Stoff in den Stickring und lege ihn direkt auf die Vorlage. Jetzt scheinen die Umrisse durch und die kannst du ganz einfach mit einem Bleistift nachzeichnen. Da dein Motiv jetzt eigentlich auf der Unterseite des Stoffes ist, spannst du es noch mal neu – und wieder nach oben – in den Stickring ein.

Für die einfache Version der Feder brauchst du lediglich den Rückstich (oder Vorstich). Der ist gar nicht schwer:
Rückstich_klein
Du stichst von unten nach oben durch den Stoff – so weit wie dein Stich lang werden soll – und ziehst den Faden durch. Dann stichst du von oben nach unten wieder in die Austrittstelle davor und ziehst den Faden wieder nach unten durch. Das wiederholst du immer wieder. Willst du Kurven sticken, machst du die Stiche etwas kürzer, ansonsten versuche, möglichst gleichmäßige Abstände hinzubekommen. Mehr musst du für die Feder nicht können.
Feder blau_klein
Am besten teilst du dein Stickgarn so, dass du statt mit 6 Fäden nur mit 3 stickst. Du beginnst mit der hellsten Farbe an der Spitze der Feder und arbeitest dich Abschnitt für Abschnitt (und Farbe für Farbe) zum Kiel vor. Zum Schluss stickst du die Mittellinie (ich habe hier geschummelt und einen anderen Stich ausprobiert). Und zuletzt die Schleife – die muss nämlich über den Federkiel gestickt werden. Fertig ist dein Meisterwerk.

Die rote Feder entsteht zunächst auf die gleiche Weise. Nur dass du hier die Flächen noch mit verschiedenen anderen Stichen füllst: z.B. Plattstich, Kettenstich, Stielstich, Knötchenstich etc. (ein Projekt für die, die etwas mehr Stickerfahrung haben).
rote Feder nah_klein.jpg
Du bist von deinem Werk so begeistert, dass du es am liebsten direkt an die Wand hängen möchtest? Hier ist eine „quick & dirty“-Methode dafür:

Lege den Stickring auf ein Stück festes Papier und zeichne den Innenkreis nach. Papier ausschneiden. Fertiges Motiv möglichst fest in den Rahmen spannen. Papierkreis auf die Rückseite legen, Stoffkanten auf die Rückseite falten und mit Masking Tape festkleben. Den Rahmen direkt mit der Schraub an einen kleinen Nagel hängen oder noch ein Band darum knoten. Fertig. (Lässt sich jederzeit wieder rückgängig machen – für das nächste Projekt zum Beispiel.)Hoop Art Rückseite_klein
Ich bin total neugierig darauf, eure Werke zu sehen. Verlinkt sie doch einfach in den Kommentaren!

Feder_Confetti
Wer nach dem Federprojekt so richtig loslegen will – ich habe ein paar Anleitung für etwas komplexere Stickbilder erstellt (z.B. das rechts im Bild). Die findest du ab sofort in meinem Etsy-Shop.

Noch mehr Freebies …

Außerdem haben sich im Blog mittlerweile zwei weitere Freebie-Stickvorlagen eingefunden, die neue Stickstiche vorstellen. Ein Frühlingshaftes Stickbild samt Margeritenstich und ein herbstlich gefärbtes Ahornblatt mit Plattstich.

 

 

 

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren:

7 Comments

  • Reply 100 Lieblingsstücke

    Die Stickereien sind sehr hübsch… Federn finde ich sowieso total Klasse. LG Stfanie

    21. Mai 2016 at 19:21
  • Reply Tanya

    Echt eine super Idee !

    25. Mai 2016 at 19:49
  • Reply undiversell

    Gefällt mir richtig gut! Leider stehe ich (noch) mit Sticken auf Kriegsfuß. Aber wer weiß. LG Undine

    23. September 2016 at 12:37
    • Reply sonuranders

      Ich habe vorher auch ewig nicht mehr gestickt. Wenn man aber einmal damit anfängt, wird das schnell zur Sucht 🙂
      LG
      Anne

      23. September 2016 at 13:07
  • Reply Fadenfroher Herbst. Plattstich, Ahornblätter und ein neues Stickprojekt {mit Vorlage} | heiter & hurtig

    […] können wir ja schon. Den habe ich in der ersten Jahreshälfte hier vorgestellt und gleich das passende Feder-Motiv hinterlegt. Konturen sticken ist damit also kein […]

    24. Oktober 2016 at 20:13
  • Reply Hello Spring – Stickbild mit Vorlage | heiter & hurtig

    […] Stiche für das Bild: den Rückstich und den Margeritenstich. Den Rückstich hatte ich euch in diesem Beitrag schon gezeigt – wer sich unsicher ist, einfach noch mal […]

    20. März 2017 at 19:58
  • Leave a Reply