Follow:

DIY

Stimmungsleuchten: Lichttüten aus Getränkekartons {DIY}

Als ich vor einiger Zeit auf Barbaras Blog (Dramaqueen at work) gelesen habe, dass man aus ganz normalen Getränkekartons so eine Art Snappap machen kann, war ich sofort angefixt. Mit ein bisschen Geknülle bekommt man nämlich ein robustes, nähbares und auch sonst außerst vielfältiges Papier. Sie hat daraus tolle Utensilos gebastelt und ich hab mich gefragt, ob sich dieses Material nicht auch zu Lichttüten umfunktionieren lässt.
Spoiler: Ja, das geht (sonst wäre der Blogbeitrag an dieser Stelle auch schon zu Ende).

Der Mann war ein bisschen irritiert, weil er keine Getränkekartons mehr entsorgen durfte, aber ich brauchte Übungsmaterial … Das Prinzip ist recht simpel, aber im Detail kanns schon mal knifflig werden. Ein paar Fehlschläge später hatte ich aber ein Ergebnis, mit dem ich zufrieden war. Upcycling von seiner stimmungsvollsten Sorte.
lichttute-sky

Wie kommt man nun an dieses Wunderpapier?

1. Getränkekartons sammeln und ausspülen.
tetrasnap-diy
2. Mit einer Schere oben und unten die Kanten abschneiden und Karton in der Mitte aufschneiden.
3. Jetzt den gesamten Karton knittern und knüllen, was das Zeug hält. Irgendwann fängt die Beschichtung an, sich zu lösen. Die zieht man einfach ab – und hat ein Stück Tetrasnap.

Barbara hat ihre Utensilos geklebt, für meine Zwecke war es hilfreicher, die Kanten zu vernähen. Wichtig dabei: Die silberne Seite muss nach außen zeigen.

Lichttüte nähen

lichttute-nahen_collage
1. Tetrasnap Kante auf Kante legen und an der Längsseite sowie unten mit einer einfachen Naht zusammennähen.
2. Damit die Lichttüte später steht, braucht sie noch Abnäher. Dafür an der unteren Naht links und rechts Dreiecke abnähen und anschließend abschneiden (wer eine ausführlichere Anleitung sucht, googelt einfach mal nach „Utensilo nähen“).
3. Anschließend wenden, damit die Papierseite nach außen zeigt und die Nähte nicht zu sehen sind.
4. Jetzt kommt der schöne Teil: Gestaltet die Tüte ganz nach eurem Geschmack. Ich habe gestempelt und Motive per Hand aufgezeichnet.

Und wie bringt man die Lichttüte zum Leuchten?

Mit dem Bastelmesser
Schneidet einen Teil der Buchstaben oder Motive mit einem Bastelskalpell aus. Dafür in die Tüte eine kleine Schneidematte oder Unterlage schieben und vorsichtig die entsprechenden Umrisse ausschneiden. (Wenn man die Motive vor dem Nähen schneidet, reißen sie beim Wenden leicht ein.)

Mit Nadel oder Ahle
Eine zweite Möglichkeit besteht darin, mit einer Stopfnadel oder Ahle Löcher entlang der Motivumrisse zu stechen. Allerdings ist der Effekt später viel dezenter und nicht ganz so spektakulär anzusehen.

lichttueten-aus
Bei der linken Tüte habe ich kleine Löcher gepiekt, die rechte mit dem Bastelmesser bearbeitet. Der Lichteffekt des „Light“-Motivs ist nur zu erkennen, wenn man genau hinschaut. Man kann natürlich auch einfach größere Löcher stechen.
lichttute-light-an_klein

Oder man kombiniert beides. Zum Beispiel, indem man einen Sternenhimmel gestaltet, einige Sterne ausschneidet und einige Löcher in die Tüte sticht. So sieht die Rückseite meiner Sky-Lichttüte aus:
lichttute-sternenhimmel
Jetzt kann ich den Großen Wagen auch dann sehen, wenn es draußen bewölkt ist 🙂

lichttute-sky-und-light_klein

Diese Lichttüten lassen sich übrigens auch prima als Weihnachtsdeko verwenden. Einfach mit weihnachtlichen Motiven oder Sprüchen gestalten – oder wie wäre es mal mit etwas anderen Adventslichtern? Man könnte für jeden Adventssonntag eine Lichttüte mit entsprechender Ziffer gestalten. Bis zum nächsten Wochenende ist das noch zu schaffen 🙂

In die Lichttüten passen übrigens am besten Teelichter. Zur Sicherheit allerdings immer in einen Glaseinsatz stellen. Und nicht unbeaufsichtigt brennen lassen. Aber das wisst ihr ja.

Stimmungsvolle Grüße
Anne

 

 

 

 

 

 

 

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren:

No Comments

Leave a Reply