Follow:

DIY

Weihnachtliche Seife selber machen

Seife selber machen

Kleine Weihnachtsgeschenke (Teil 1)

In der Weihnachtszeit ist man (also ich zum Beispiel) ja immer auf der Suche nach kleinen Geschenkideen, Mitbringseln, Aufmerksamkeiten … Die dürfen gern auch ein wenig kreativ sein.
Mit diesem Gedanken im Hinterkopf kam ich neulich in den Gängen des lokalen Kreativ-Bedarfs am Regal mit Seifen-Zubehör vorbei. Ist mir vorher nie wirklich aufgefallen. Aber jetzt auf einmal dachte ich mir „Seife. Ach. Hast du noch nie gemacht. Kann aber bestimmt nicht so schwer sein. Könntest du ja mal …“ Und schon hatte ich einen Block Glycerin-Seife und eine Gießform im Einkaufskörbchen. Und was soll ich sagen: Ist definitiv nicht schwer. Seife sieden ist mit Sicherheit eine Wissenschaft für sich. Die reduzierte „Ich bringe Seife in Form und mache lustige Dinge damit“ ist so einfach, dass man sie theoretisch parallel zum Kochen ausführen könnte (man sollte nur die Töpfe nicht vertauschen).

Vor besagtem Seife-Regal kam mir die Idee einer Weihnachtsseife, die wahlweise Text oder eine kleine Weihnachtslandschaft zu bieten hat. Und das ist dabei rausgekommen:

Weihnachtsseife selber machen

Für meine Weihnachtsseife habe ich einfach Dinge eingegossen, die normalerweise nicht so oft in Seifen zu finden sind: Gedichte, Tannenbäume, Fotos, Schneegestöber. Ist das beim Händewachsen praktisch? Nö, wahrscheinlich nicht. Aber seien wir ehrlich, diese Stücke fallen definitiv in die Kategorie Dekoseife. Man platziert sie am besten nebem dem Waschbecken im Gäste-WC, um ein bisschen weihnachtliches Flair zu verbreiten (und einen originellen Hingucker zu schaffen).

Was man auf dem Foto nicht erkennen kann: Die Seifen duften ganz leicht nach Bratapfel. Wegen weihnachtlich und so.

Meine Lieblingsseife ist selbstverständlich die mit dem meisten Text. Hier habe ich einen Abschnitt aus Theodor Storms „Weihnachtslied“ untergebracht:
DIY Seife mit Text selber machen

Aber auch die „merry x-mas“ Seife mit dem Foto vom roten Auto gefällt mir gut.

Wie kommt aber nun die Deko in die Seife?

Material fürs Seifegießen

Material fürs Seife gießen

Glycerinseifenblock transparent 500 g (reicht ungefähr für 5 kleine Seifen)
Seifenform
Fotos
Dekoelemente
ggf. Kosmetikglitter und Seifenduftöl

Tipp: Bilder und Text in Seifen
Damit sich die Schrift und das Papier beim Gießen nicht auflösen, habe ich den Text in ein Bild umgewandelt und zusammen mit den anderen Bildern im Drogeriemarkt als Foto ausgedruckt. Wer wie ich auf die Schnelle in seinem Archiv keine passenden Weihnachtsaufnahmen gefunden hat, kommt bestimmt bei Unsplash weiter. Von dort stammen auch die Fotos in meinen Seifen.

Schritt 1: Seife schmelzen

Wenn man weiß, wie die Seifen aussehen sollen und alles Material vorbereitet ist (Fotos zugeschnitten, Deko zusammengestellt), kanns losgehen. Den Glycerinblock in Stücke schneiden und in einen kleinen (alten) Topf geben. Einen größeren Topf zu 1/3 mit Wasser füllen, den kleinen Topf mit Seife dort hineinstellen und auf dem Herd erhitzen. Das Wasser muss nicht kochen, nur heiß werden, damit die Seife flüssig wird.

Schritt 2: Gießen

Fotos und leichte Dekoteil steigen in der flüssigen Seife nach oben. Deswegen gießt man solche Elemten am besten in zwei Schichten ein, um einen 3D-Effekt zu erzielen. Ich habe die Form zunächst zu 1/3 mit Seife ausgegossen, das Bäumchen und ein paar Schneeflocken platziert und die Seife aushärten lassen (dauert auf dem kalten Balkon ca. 10 min). Da das Bäumchen ziemlich hoch ist, habe ich die nächste Seifenschicht so weit eingefüllt, dass es komplett bedeckt war. Darauf habe ich mein Gedicht gelegt (mit der Bildseite nach unten!) und wieder alles aushärten lassen. Zum Schluss habe ich noch eine dünne Schicht als Abschluss über das Foto/Gedicht gegossen. Sollen nur Fotos in die Seife und keine größeren Elemente, kann man sich ruhig auf zwei Schichten beschränken und das Foto in die Mitte der Seife eingießen.

Tipp: Glitter
Neben dem Schneegestöber (übrigens kleine Styropor-Kügelchen) wollte ich auch Seifen mit silbrigem Glitter. Was ich nicht wusste: Im Gegensatz zu den Fotos, sinken die Glitterteilchen nach unten. Meine ovale Seife enthält eigentlich noch den Schriftzug „merry & bright“ – nur wird der zum größten Teil vom Glitter überdeckt. Ich sehe es als Überraschungseffekt: Diese Seife muss man tatsächlich benutzen, damit der Text sichtbar wird. Aber ernsthaft: Bei Fotos in Seife mit Glitter sehr sparsam umgehen.

 

Schritt 3: Aushärten lassen

Die Seife in der Form fest werden lassen. Anschließend für eine halbe Stunde auf den kalten Balkon oder in den Kühlschrank stellen. Kalt lässt sie sich leichter aus der Form drücken.

Jetzt nur noch hübsch verpacken und als kleines Präsent zu Weihnachten verschenken.

 

Fotoseife selber machen

Eine schöne Adventswoche!

Anne

 

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren:

No Comments

Leave a Reply