Follow:

DIY

Gießen statt Malen. Wanddeko mit der Fließtechnik gestalten

acrylic pouring - Acrylfarbe auf Leinwand giessen

So gestalteste du eigene Acrylbilder, auch wenn du gar nicht malen kannst

Kahle, nackte Wände schlagen mir aufs Gemüt. Ich bin zwar durchaus ein Freund von gezielt ausgewählter Deko (lies: weniger ist mehr), aber ich mag keine komplett kahlen Wände. Man kann nämlich so tolle Dinge mit Wänden anstellen. Man kann Bücherregale davor platzieren. Oder – und das ist deutlich schneller erledigt – man hängt Bilder auf.

Was für Bilder?

Das herauszufinden, ist ja der eigentliche Spaß an der Sache. Man kann natürlich Standardposter vom Schweden oder aus dem Baumarkt an die Wand pinnen. Aber ehrlich, wer will schon die gleichen Bilder in der Wohnung hängen haben wie alle anderen auch? Eben.

Lösung 1: Suche nach besonderen Bildern, die zu dir passen. Das kann auf dem Flohmarkt sein. Oder such doch mal nach Bildern und Drucken auf Handmade-Seiten wie Etsy oder Dawanda. Wenn du Drucke in kleinen Formaten suchst, kann ich dir natürlich meine eigenen wärmstens ans Herz legen (die findest du z.B. in meinem Etsy-Shop. Gern geschehen). Aber es gibt noch viel mehr zu entdecken. Und Originale müssen nicht immer teuer sein.

Lösung 2: Selber machen. Das ist sowieso kaum zu überbieten, damit hast du gleich doppelt gewonnen: Du hast ein garantiert einmaliges Einzelstück und du hast auch noch Spaß beim Herstellen.

Wer jetzt einwendet „Ich bin aber nicht kreativ und ich kann überhaupt nicht malen …“ für den habe ich zwei Antworten:

1. Es gibt keine unkreativen Menschen. Manchmal ist Kreativität nur verschüttet worden oder sie liegt bei dir in anderen Bereichen.
2. Wer hat was von Malen gesagt?

 

Fließtechnik für Acrylfarbe

Acrylic pouring (so die englische Bezeichnung) tauchte in den letzten Wochen immer wieder in meinem Sichtfeld auf. Und ich liebe es, neue DIY- und Gestaltungstechniken auszuprobieren. Irgendwann habe ich einfach mal herumexperimentiert – ich hatte sowieso noch Farben und kleine Leinwände da. Schon nach dem ersten Versuch war ich angefixt. Es ist viel Farbe im Spiel, es wird eine große Sauerei und das Ergebnis hängt ein bisschen vom Zufall ab. Kurz: Es ist großartig. Und es lassen sich wirklich spannende Bilder gestalten – die haben es auch bei mir an die Wand geschafft.

Acrylic pouring Leinwand

So machst du deine eigenen Fließbilder

Material

  • Acrylfarben deiner Wahl (nimm am besten die günstigeren, du brauchst ziemlich viel)
  • Fluid Medium für Acrylfarbe (je nach Vorliebe matt oder glänzend)
  • Haaröl (ja, dieses Pflegeprodukt für kaputte und trockene Spitzen)
  • Einweghandschuhe
  • Einwegbecher
  • Stäbchen zum Umrühren
  • Heißluftfön (vom Embossing)
  • Leinwände oder Malgründe im gewünschten Format (erst mal klein anfangen)
  • viele alte Zeitungen als Unterlage

Es gibt mittlerweile auch Pouring Medium. Wer das bekommt, kann Fluid Medium und Haaröl weglassen. Ich konnte es allerdings noch nicht testen, weil der Bastel- und Kunstbedarfhändler meines Vertrauens das gerade nicht vorrätig hatte …

 

Farben anrühren und mischen

Für diese Technik musst du die Acrylfarben separat in einen fließfähigen Zustand bringen. Dafür gießt du das Acrylmedium in einen Becher, bis der Boden ein paar Milimeter bedeckt ist. Dann gibtst du etwa die gleiche Menge Farbe hinzu und fügst in kleinen Schlucken Wasser dazu (etwa so viel wie Farbe, fang aber mit weniger Wasser an). Das Ganze verrührst du im Becher bis eine leicht flüssige, aber noch etwas cremige Konsistenz entsteht. Zum Schluss gibst du einen Tropfen Haaröl hinein und verrührst ihn gut.
Auf diese Weise bereitest du alle Farben vor, die du verwenden möchtest.

Tipp: 3-5 Farben finde ich optimal. Allerdings würde ich mich in zwei grundsätzlichen Farbfamilien bewegen, sonst wird es schnell sehr bunt. Trau dich ruhig an Kontraste.

Acrylfarben fue Fliesstechnik und Dirty Pour anruehren

Dirty Pour

Meine Bilder sind alle als sogenannter „Dirty Pour“ entstanden: Ich habe die Farben vorab in einem Becher zusammengekippt. Jedenfalls bei den kleinen Leinwänden. Bei der größeren Leinwand habe ich zwei Becher genommen, weil ich hellere und dunklere Farben trennen wollte. Das Prinzip bleibt aber gleich.

Du kippst die Farben, die du auf einmal aufbringen möchtest, alle in einen Becher. Ganz wichtig: Nicht umrühren!

Das ist die Menge Farbe, die du für eine kleine Leinwand (10 x 10 cm) brauchst. Für die größere Leinwand habe ich die 2,5 fache Menge benötigt.

Spätestens jetzt solltest du Handschuhe anziehen, es wird matschig.
Halte den Becher mit der Farbe in der einen Hand, drehe die Leinwand um und lege sie auf die Öffnung des Bechers. Jetzt beides mit Schwung umdrehen, dabei den Becher fest auf die Leinwand drücken. Den Becher so lange halten, bis die Farbe komplett nach unten gelaufen ist.

dirty pour mit Acrylfarbe

Nun den Becher abheben und zusehen, wie sich die Farbe verteilt. Durch Kippen und Drehen der Leinwand beeinflusst du den Farbverlauf und erzielst interessante Muster. Lass die Farbe so lange hin und her fließen, bis du zufrieden bist.

Acrylfarbe dirty pour auf Leinwand

So bilden sich Farbzellen

Die gegossene Farbe sieht an sich schon interessant aus. Du kannst das Ergebnis allerdings noch einmal um Welten toppen, wenn du einen Heißluftfön einsetzt. Gehe einfach mit der heißen Luft kreuz und quer übers Bild und schau zu, was passiert: Überall bilden sich kleine Farbzellen und Marmorierungen. Je länger du auf eine Stelle fönst, desto stärker verändert sie sich (bis zu dem Grad, an dem die Farbe fest wird). Schuld daran sind übrigens die Silikone im Haaröl (will man ja normalerweise nicht haben, hier sind sie aber mal nützlich).

Acrylic Pouring nach Einsatz eines Foens

Auf meine Leinwand habe ich einfach noch den zweiten Becher gegossen. Das geht nämlich auch ganz wunderbar. Man kann Farbe an mehreren Stellen auf die Leinwand gießen und die Flächen dann ineinanderlaufen lassen.

Acrylfarbe giessen auf Leinwand

Bild trocknen lassen

Sobald du mit den Farbmustern auf deiner Leinwand zufrieden bist, kannst du sie trocknen lassen. Am besten stellst du die Leinwand auf zwei, drei umgedrehte Becher, damit die Farbe nicht am Zeitungspapier festklebt. An den Rändern wird eine Zeit lang noch Farbe heruntertropfen (damit verändert sich das Bild auch noch etwas). Das kannst du unterbinden, indem du mit dem Heiluftfön die Kanten so lange anpustest, bis die Farbe anfängt, fest zu werden.

Da bei dieser Technik sehr viel Farbe auf die Leinwand gelangt, dauert es mindestens einen Tag, bis sie durchgetrocknet ist.

Danach kannst du dein Werk voller Stolz an die Wand hängen. Oder auf die Bilderleiste stellen.

Abstraktes Acrylbild mit Fliesstechnik

Dieses hier war übrigens mein erster Versuch. Da war ich mit den Farbkontrasten noch zu zögerlich:

 

Ich hoffe, der Beitrag hat dich ein bisschen dazu ermutigt, einfach mal wieder Spaß mit Farbe zu haben und deine eigenen Bilder zu gestalten. Auch wenn du denkst, dass du gar nicht malen kannst. Wie du siehst, geht es auch ohne.

 

Liebe Grüße

Anne

 

Wenn du dir die Anleitung für später merken willst, kannst du einfach den folgenden Pin mitnehmen oder ihn dir direkt von meinem Pinterest-Board holen.

Anleitung fuer acrylic pouring - Bilder mit Giesstechnik gestalten

 

Share on
Previous Post Next Post

7 Comments

  • Reply die3kas

    Ich bin`s noch mal wegen den Feedreader.
    Es werden jetzt ungefähr die ersten 7-8 Zeilen angezeigt und dann kommt ein Link mit Namen Quelle um auf deinen Artikel zu gelangen. Also nichts ganzen Artikel im Feedreader lesen… Schade…
    Liebe Grüsse, kkk

    20. April 2018 at 17:29
    • Reply Anne

      Welchen Reader benutzt du denn?

      LG
      Anne

      20. April 2018 at 17:32
  • Reply Katja

    Ich bin begeistert. Das könnte man sicher auch mal gemeinsam mit den Kindern ausprobieren.

    20. April 2018 at 20:30
    • Reply Anne

      Kinder haben daran bestimmt auch viel Spaß. Ist nur eine ziemliche Sauerei 😀

      21. April 2018 at 12:35
  • Reply Tanja

    Ich finde das hellere schöner

    24. April 2018 at 09:09
  • Reply Michaela

    Danke für diesen Tipp. Werd ich bei Gelegenheit auch mal ausprobieren. Allerdings hab ich dieses FlouidMedium bzw Öl noch nirgends entdeckt ..

    3. Juni 2018 at 12:24
    • Reply Anne

      Hallo Michaela,
      Fluid Medium bekommst du meistens dort, wo es auch eine ordentliche Auswahl Acrylfarben gibt. Haaröl gibt es in Drogerimärkten. Wenn du Pouring Medium verwendest, kannst du das Öl auch weglassen. Hier findest du z.B. online welches: https://www.creativ-discount.de/NEU-Schmincke-Pouring-Medium-250ml-1
      Liebe Grüße
      Anne

      3. Juni 2018 at 13:38

    Leave a Reply