Mach dein eigenes DIY Reisetagebuch

Ein absolut individuelles Reisetagebuch – Anleitung zum Selbermachen

Beitrag enthält Werbung für meinen Etsy-Shop

Du hast dir also vorgenommen, deinen nächsten Urlaub in einem Reisetagebuch festzuhalten. Das ist eine ganz hervorragende Idee! So sammelst du nicht nur Erinnerungen und gestaltest dein ganz persönliches Souvenir, du hast auch einen Platz für alle Papierandenken und Schnipselchen, die man auf Reisen immer mitnimmt (Eintrittskarten, Stadtpläne, Zuckertütchen, Prospekte … du weißt, was ich meine).

Wie findest du nun das passende Tagebuch für dich?

das richtige Reisetagebuch finden

Wie so oft im Leben gibt es keine Eine-für-alle-Lösung. Was für ein Tagebuch du brauchst, hängt ganz davon ab, was du vor hast. Wenn du einfach nur Gedanken und Erinnerungen notieren möchtest und vielleicht ein paar Bilder oder Papiersouvenirs einkleben willst, ist ein normales, gebundenes Notizbuch genau richtig. Such dir ein Exemplar aus, das dir gut gefällt. Es sollte für unterwegs nicht zu groß sein.

An der Stelle mache ich gern ein bisschen Werbung für meinen eigenen Shop. Ich binde mir meine Notizbücher nämlich am liebsten selbst und biete auch immer einige Exemplare an. Hier findest du die aktuelle Auswahl an Reisetagebüchern und Notizbüchern.

Vielleicht hast du aber Pläne für dein Reisetagebuch, die etwas mehr Flexibilität erfordern? Vielleicht willst du spontan Seiten ein- oder umheften können und auch später noch Seiten ergänzen? Eigentlich möchtest du auch den Einband selbst gestalten und brauchst einen Umschlag, in dem du unterwegs kleine Papierstücke sammeln kannst? Du könntest natürlich auf einen Ringordner zurückgreifen. Aber seien wir ehrlich, so richtig sexy und vor allem handlich sind die nicht.
Was tun? Natürlich selbermachen!

Mein Reisetagebuch der Wahl für richtig viel kreativen Freiraum wird mit Binderingen zusammengehalten. Und so kannst du es herstellen.

Reisetagebuch mit Binderingen selber machen

Überlege dir zuerst, wie groß dein Buch werden soll. Ein A6-Format mag ich persönlich für unterwegs am liebsten. Es hat ungefähr Postkartengröße, passt in jede Tasche und ist wirklich unkompliziert mitzunehmen. Allerdings wirst du viele größere Papiere, die du unterwegs sammelst, zuschneiden müssen.

Ein A5-Format bietet dir viel Platz auf den Seiten und du kannst mehr Papiere komplett einheften. Es ist aber auch nicht ganz so kompakt und handlich. Das nutze ich gern, um nach dem Urlaub zu Hause Reiseerinnerungen zusammenzustellen (die ich mir dann meistens vorher in einem klassischen Notizbuch aufgeschrieben habe und als Ausgangspunkt nutze).

Du kannst dir natürlich auch dein ganz persönliches Lieblingsformat ausdenken. Das ist ja das Schöne am Selbermachen: Alles geht.

Material für DIY Reisetagebuch

Material:

  • feste Graupappe (2 mm dick)
  • Papier für den Umschlag-Überzug
  • Papier für die Umschlag-Innenseiten
  • Binderinge
  • ggf. Gummiband
  • Bleistift, Lineal, Schere/Cutter, Lochzange, Locher
  • Kleister und Kleisterpinsel
  • Papier zum Einheften

Papier und Pappe fürs Cover zuschneiden

Als Faustregel funktioniert bei dieser Bindung folgendes Verhältnis für die Coverpappe gut: 8-9 mm breiter als das gewünschte Papierformat und 6-7 mm höher.
Für ein A6-Format brauchst du Coverpappen mit den Maßen 11,4 x 15,4.
Für ein A5-Format sollte das Cover etwa 15,6 x 21,6 cm groß werden.

Der Überzug des Covers braucht eine sogenannte „Umlage“. Dafür kannst du an jeder Seite 1-1,5 cm dazurechnen.
Der Vorsatz (das Papier auf der Coverinnenseite) sollte an jeder Seite etwa 2-3 mm kleiner sein als die Coverpappe.

Cover bekleben

Schneide die Ecken des Überzugpapiers schräg ab (sie sollte noch 2 mm über die Ecken der Pappe ragen). Streiche das Papier flächig mit Kleister ein und lege die Pappe darauf.
Nun faltest du den Umschlag auf jeder Seite nach innen und drückst ihn gut fest. Dabei hilft ein sogenanntes Falzbein. Du kannst aber auch die Finger nehmen.

Als nächstes streichst du das zugeschnittene Vorsatz-Papier mit Kleister ein und klebst es auf die andere Seite der Coverpappe, sodass es die Umlage verdeckt. Solange der Kleister noch feucht ist, kannst du das Papier vorsichtig zurechtschieben, bis es genau mittig sitzt.

Lass das Cover gut trocknen. Am besten legst du in der Zeit ein schweres Buch darauf, damit es sich nicht verzieht.

Papier fürs Innenleben vorbereiten

Was du in dein Reisetagebuch heften möchtest, kannst du ganz nach Lust und Laune entscheiden. Du solltest auf alle Fälle direkt zu Beginn einige Blatt Papier für unterwegs vorbereiten. Außerdem eignet sich Scrapbooking-Papier gut, wenn du dich unterwegs im Artjournaling ausprobieren möchtest. Lege einen Umschlag auf deinen Papierstapel, damit du unterwegs kleine Papierstücke sammeln kannst. Am besten schaust du einfach, was du zu Hause so findest. Recyceln und Upcyceln ist definitiv erlaubt. Ein halb leeres Schulheft? Packpapierreste? Einfarbige Umverpackung? Kannst du alles verwenden.

Schneide alle Papier auf dein gewähltes Format zurecht (z.B. A6) und loche es anschließend mit einem ganz normalen Locher. Den Umschlag lochst du auch an der Längsseite.

Papier für Reisetagebuch zuschneiden

Cover fertigstellen

Eins der gelochten Blätter legst du nun auf einen der fertigen Buchdeckel. Die Stelle der beiden Löcher markierst du mit Bleistift und stanzt sie  anschließend mit der Lochzange aus. Lege dann den ersten Coverdeckel auf den zweiten und markiere auch dort die Löcher mit Bleistift. So stellst du sicher, dass am Ende alles genau zusammenpasst.

Das Buch binden

Du musst dich nun nur noch entscheiden, ob du dein Cover vor der Reise oder danach gestalten willst. Ich hebe mir das gern für später auf, weil ich dann Material einbeziehen kann, das ich unterwegs gesammelt habe.

Lege den vorbereiteten Papierstapel zwischen die beiden Coverdeckel. Öffne die Binderinge und fädele sie durch Cover und Papier. Binderinge wieder verschließen. Fertig.
Da diese Form der Bindung etwas mehr Spiel hat als ein klassisch gebundenes Buch, mache ich unterwegs noch ein Gummiband drum. So klappt das Reisetagebuch auch nicht unbeabsichtigt auf.

DIY Reisetagebuch mit Binderingen

Mein persönliches Reisetagebuch mit Erinnerungen an unseren Sevilla-Trip sieht nun übrigens so aus:

Reisetagebuch Sevilla Spanien

Die Abkürzung zum Reisetagebuch

Du denkst jetzt, dass die Version mit der Ringbindung eigentlich genau das Richtige für deine Reise ist? Du hast allerdings weder Zeit noch Material noch Spaß am Selbermachen?
Ich habe da etwas vorbereitet: das Blanko-DIY-Kit. Dort sind die Coverdeckel schon fertig, du hast Binderinge und Gummiband dabei und weiße Seiten für den Innenteil. Du kannst dich dann ganz aufs Gestalten des Covers und das Festhalten der Reiseerinnerungen konzentrieren. Das Kit gibt es wahlweise in A6 oder A5 und in verschiedenen Farben.

 

Tipps und Ideen zum Schreiben habe ich letztes Jahr in diesem Beitrag zusammengestellt.

 

Wo auch immer du in diesem Sommer hinfährst – halte deine Erinnerungen fest. Man vergisst zu viele schöne Erlebnisse viel zu schnell.

 

Liebe Grüße

Anne

 

Du willst dir die Anleitung für später merken? Dann nimm dir den Pin mit oder hole ihn dir direkt von meinem Pinterest-Board.

Anleitung für ein DIY Reisetagebuch

 

1 Kommentare

  1. Pingback: heiterundhurtig.de - Ein Reisetagebuch schreiben. Warum es sich lohnt und wie man am besten anfängt | heiterundhurtig.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.