Ein Baiser-Rezept mit Variationen

Du brauchst etwas Süßes zum Kaffee und hast keine Lust auf Kuchen und Kekse? Oder du brauchst etwas Süßes statt Kaffee? Vielleicht hast du auch vom Backen noch Eiweiß übrig und fragst dich, was du damit anfangen könntest? In jedem Fall lautet die Antwort Baiser. Einfach zu machen, knusprig, luftig und süß. Und wenn du willst, sogar mit Koffeein-Kick.

Rezept für Baiser

Grundrezept für Baiser

Es gibt verschiedene Wege zum perfekten Baiser, die Grundlage bilden jedoch immer Eiweiß und Zucker. Mein Grundrezept ist unkompliziert und lässt sich geschmacklich und optisch schnell verändern.

Zutaten für ca. 50 Stück (klein)

  • 2 Eiweiß
  • 70 g feiner Zucker
  • 40 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • Beutel mit Spritztülle

Wenn du nicht sowieso Eiweiß übrig hast, dann trenne zwei Eier und gib die Eiweiß in eine Schüssel. Schlage sie mit einer Prise Salz und dem Schneebesen oder der Küchenmaschine steif.

Lass nun den Zucker langsam einrieseln, während du den Eischnee weiter aufschlägst. Die Zuckerkristalle sollten sich aufgelöst haben, und der Eischnee muss Spitzen ziehen.

Eischnee mit Zucker aufgeschlagen
Eischnee mit Zucker ist fluffig-fest und zieht Spitzen

Siebe den Puderzucker über die Masse und rühre ihn kurz unter. Dadurch verändert sich die Konsistenz ein wenig und wird etwas zäher.

Fülle die Masse in einen Beutel mit Spriztülle und drücke 3-4 cm große Tupfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Die Baiser trocknest du bei 80°C (Ober-/Unterhitze) für 1,5 h im Ofen. Öffne zwischendurch ein paar Mal kurz die Ofentür, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Nach den 1,5 h stellst du den Ofen aus und lässt die Baiser-Tupfen noch eine halbe Stunde mit dem Ofen auskühlen.

Jetzt sind sie knusprig und durchgetrocknet. Luftdicht verpackt halten sie sich theoretisch Wochen. Praktisch sind sie ziemlich schnell aufgegessen.

Baiser-Varianten

Wenn dir das Grundrezept geschmacklich zu langweilig ist, dann gib Vanillemark zum Eischnee. Du kannst auch mit abgeriebener Zitronen- oder Orangenschale experimentieren. Wenn du es bunt magst, kannst du Lebensmittelfarbe unter den Eischnee rühren (nur Pulver, keine flüssige Farbe).

Meine Lieblingsvariante hat eine Schoko-Espresso-Note. Dafür kannst du das Rezept wie folgt abwandeln.

Schoko-Baiser mit Espresso

  • 2 Eiweiß
  • 70 g feiner Zucker
  • 50 g Puderzucker
  • 2 TL Kakaopulver
  • 1 TL Instantkaffee oder Instantespresso
  • 1 Prise Salz

Du schlägst das Eiweiß wie gehabt mit einer Prise Salz und dem Zucker auf. Anschließend siebst du Puderzucker und Kakao darüber und gibst den Instantkaffee dazu. Das rührst du alles kurz unter. Alle weiteren Schritte sind genauso wie beim Grundrezept.

Baiser Tropfen mit Espresso und Schokolade
Baiser mit Schokolade und Kaffee

Diese kleinen Baiser-Tupfen kannst du als Süßigkeit naschen oder zum Kaffee knabbern. Das Grundrezept mit oder ohne Vanille schmeckt auch toll zu Erdbeeren. Du kannst zum Beispiel eine Erdbeertorte damit verzieren oder die Baiser zusammen mit Erdbeeren anbieten. Du solltest sie jedoch immer erst kurz vor dem Servieren auf das Obst legen, denn die kleinen Teilchen ziehen schnell Flüssigkeit und weichen dann auf.

kleine Baiser auf Erdbeeren

Pinnen und für später merken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.