Ein DIY Adventskalender mit Bildern

Da kann man erwachsen sein, wie man will, einen Adventskalender braucht man trotzdem. Ich jedenfalls. Der muss allerdings noch nicht mal Schokolade oder anderen Süßkram beinhalten. Woran ich am meisten Spaß habe, ist das tägliche Öffnen der „Türchen“. Deswegen gefallen mir auch schön gemachte Bilder-Adventskalender. Und da ich bei solchen Dingen vergesslich bin, kann ich auch jedes Jahr die Türchen desselben Kalenders mit Begeisterung öffnen. Man kann es Vergesslichkeit nennen. Oder Tradition 🙂

Weil ich aber trotz der Traditionen Abwechslung liebe, gibt es meistens noch einen Zweitkalender. Selbstgemacht. Einfach nur, weil es mir Spaß macht. Dieses Jahr wird auch dieser Kalender ein Bilderkalender sein und zwar mit Wende-Türchen.
Das kam so: Ich habe vor einer Weile auf einen Schlag ziemlich viele Pappen für Leporello- und Notizbuchcover zugeschnitten und hatte entsprechend viele Pappstreifen übrig. Die hatten alle die gleiche Breite – und ich fand es schade, sie einfach wegzuwerfen. Also habe ich Quadrate daraus geschnitten, weil ich so eine vage Idee im Hinterkopf hatte. Aus dieser unbestimmten Idee ist schließlich dieser Adventskalender geworden.

DIY Adventskalender mit Foto und Türchen zum Wenden

Jeden Tag dreht man eines der Türchen um – und so entsteht bis zum Heiligabend ein neues, komplettes Bild. Das könnte z.B. auch ein Familienfoto sein, ein Bild, das mit einer besonderen Erinnerung verknüpft ist oder einfach ein weihnachtliches Stimmungsfoto. Ich habe übrigens eine Seite aus einer alten Zeitschriftenausgabe recycelt.

Zugegeben, der Kalender ist ein bisschen aufwändiger zu basteln. Aber er gehört zu den Projekten, bei denen ich am Ende dachte „Wow, ich hätte nicht vermutet, dass das so gut funktioniert.“ Kommt auch nicht immer vor.

Wie bastelt man also einen Bilderkalender?

Material

  • Pappe (ich kann 2 mm starke Graupappe empfehlen, Finnpappe geht auch – sollte jedoch min. 1,5 mm dick sein)
  • Bastelmesser
  • Stahllineal
  • einfarbiges Papier zum Bekleben (ich habe schwarzes Geschenkpapier von der Rolle benutzt)
  • ausgedrucktes Foto (16 x 20 cm) oder Bild aus einer Zeitschrift
  • Ziffernstempel
  • Pigment-Stempelfarbe, weiß
  • Gelstift, weiß
  • Schere
  • Papierkleber bzw. Klebestift
  • ggf. Falzbein (geht aber auch ohne)

Schritt 1: Zuschneiden

24 Quadrate von 4 x 4 cm zuschneiden. Dafür am besten mit Bastelskalpell und Stahllineal zunächst Streifen schneiden und die Streifen dann wieder in Quadrate unterteilen.
24 „Bezüge“ zuschneiden. Dafür aus dem Geschenkpapier 6 x 6 cm große Quadrate ausschneiden.
Das Bild in 24 Quadrate zerschneiden (4 x 4 cm groß). Da mein Bild auf relativ dünnem Papier gedruck war, habe ich vorher die Quadrate komplett mit Geschenkpapier beklebt und entsprechen zusätzliche Quadrate ausgeschnitten. Den Schritt kann man sich aber auch sparen.

Schritt 2: Quadrate bekleben

Die 24 Pappquadrate müssen zunächst mit Papier bezogen werden. Dafür ein großes Geschenkpapierquadrat (6 x 6 cm) mit Kleber einstreichen, das Pappquadrat mittig drauflegen und die Papierecken schräg abschneiden. Dann alle überstehenden Kanten um das Quadrat herum festkleben und gut andrücken (hier hilft ein Falzbein).
Auf die noch unbeklebte Fläche kann nun das eigentliche Bild geklebt werden (wie gesagt, habe ich das Quadrat zunächst komplett schwarz beklebt, damit sich die schwarze Kante nicht im Motiv abzeichnet, das kann man aber auch lassen).

Schritt 3: Türchen gestalten

Ist der Kleber überall trocken, können die Türchen gestaltet werden. Ich habe mich bewusst für eine reduzierte Optik in Schwarz-Weiß entscheiden und lieber mit unterschiedlichen Ziffern und Zahlen gespielt. Mann kann natürlich die Quadrate auch in Weiß oder mit Packpapier beziehen und die Türchen in knalligen Farben gestalten.
Setzt aber zu allererste das fertige Weihnachtsbild komplett zusammen. So sieht man gleich, welches Quadrat an welche Stelle muss. Dann einfach die Einzelquadrate umdrehen. Jetzt liegt alles am richtigen Platz – und so hat man auch den besten Überblick, um die Ziffern der Türchen gleichmäßig zu verteilen. Immer ein Kärtchen wegnehmen, Türchen gestalten, zurücklegen …
Ich habe die Ziffern und Zahlworte z.T. mit Stempeln aufgedruckt und anschließend mit dem Gelstift noch Details ergänzt. Einige Ziffern habe ich komplett von Hand gezeichnet.

Bilder Adventskalender basteln mit eigenem Foto

Jetzt bin ich bestens für den 1. Dezember gerüstet. Und obwohl ich ja weiß, welches Bild sich auf der anderen Seite des Kalenders verbirgt, werde ich trotzdem Spaß am Umdrehen der Türchen habe.
Wer die Sterne aus Buchseiten falten möchte, findet übrigens hinter diesem Link die Anleitung.

Und wie ist das bei euch mit Adventskalendern? Bastelt ihr welche? Liebt ihr die Schokoladenversion oder mögt ihr Bilderkalender?

Liebe Grüße
Anne

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.