20 Ideen für deinen Urlaub zu Hause

Ein Staycation-Guide

Wäre es nach meinen Plänen gegangen, hätte ich im Juni eine Tour quer durch Frankreich gemacht, einige geschichtsträchtige Orte besucht und mir zwischendurch Atlantikluft um die Nase wehen lassen.

Aus naheliegenden Gründen wurde die Reise verschoben (auf wann auch immer) und der Road-Trip verwandelte sich in einen Urlaub zu Hause.
Planänderungen sind jedoch noch lange kein Grund, sich die Ferien vermiesen zu lassen. Wenn man (weitestgehend) zu Hause bleiben muss, kann man es sich dabei auch gleich so schön wie möglich machen, oder?

Solch ein Urlaub zu Hause – neudeutsch auch Staycation – hat ein paar echte Vorteile zu bieten, er bringt aber auch ein paar Stolpersteine mit, die man am besten vorher aus dem Weg räumt. Aus meinen gesammelten Heimurlaubserfahrungen (das war natürlich nicht der erste Urlaub dieser Art) habe ich dir 3 Tipps und 20 Ideen zusammengepackt, die deine Ferien so richtig großartig werden lassen.

Tipp 1: Finde heraus, welcher Urlaubstyp du bist

Stell dir vor, es gäbe keinerlei Einschränkungen: Wie sähe dein perfekter Urlaub aus?
Bei dieser Frage geht es darum herauszufinden, was dir beim Ausspannen und Erholen hilft: Wobei kannst du am besten abschalten, worauf freust du dich im Urlaub am meisten und was sind Momente, die du ganz klar mit Ferien verbindest? 

Für manche sieht die perfekte Erholung nach einer Woche am Meer oder am Pool aus wahlweise mit oder ohne Buch. Einfach mal gepflegt abhängen. Ich mag das auch. Allerdings nur ungefähr drei Stunden lang. Dann werde ich kribbelig.

Ich bin zum Beispiel jemand, der im Urlaub Eindrücke und Inspiration sucht. Das kann körperlich schon mal anstrengend sein (wenn man beispielsweise eine Altstadt stundenlang und über endlose Treppen zu Fuß erkundet und durch Museen und Ausstellungen wandert), aber mein Kopf landet dann zuverlässig im Urlaubsmodus und von den Erinnerungen und Eindrücken zehre ich noch lange.

Was mich entspannt und in Urlaubsstimmung versetzt, lässt andere erschauern. Erholung ist etwas sehr Persönliches.

Was bringt dich in Urlaubsstimmung? Ausruhen, lesen, in der Sonne sitzen? Aktivitäten in der Natur? Eindrücke, Inspiration und Neues sehen? Wenn du an die Urlaube denkst, die du am schönsten fandest, bringt dich das garantiert auf die richtige Spur.

Sobald du weißt, was für dich zu einem gelungenen Urlaub gehört, kannst du dafür sorgen, dass genau diese Dinge auch diesmal vorkommen – mit ein bisschen Kreativität ist das nämlich kein Problem. Deswegen:

Tipp 2: Mach dir einen Plan

Ja, ich weiß, Pläne zu machen, klingt nicht nach entspanntem und mußevollem Urlaub, aber sie tragen wirklich viel dazu bei, dass deine freien Tage richtig schön werden.

Mach dir vor dem Urlaub (oder von mir aus am ersten Urlaubstag) eine Liste mit Ideen und Aktivitäten für die nächsten Tage. Plane solche Dinge, die dich ziemlich sicher in Urlaubsstimmung versetzen – was dazu gehört, hast du ja schon herausgefunden. So kannst du im Vorfeld dafür sorgen, dass der Urlaub auch erholsam wird – weil du nämlich Dinge tust oder lässt, die für dich zu einem schönen Urlaub gehören.

Außerdem schlingerst du so nicht ideenlos durch die Tage, versauerst auf dem Sofa mit Netflix & Co und fragst dich nach einer Woche, wo die Zeit eigentlich geblieben ist. Denn wenn man sich erst mal in Urlaubsträgheit eingegroovt hat, verschwinden die Ideen auf mysteriöse Weise. Ich weiß das, ich hab das nämlich schon oft genug ausprobiert.

Du musst dich nicht sklavisch an deine Liste halten und kannst die Ideen immer an Wetter, Laune oder Tagesform anpassen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich nach Urlauben ohne Plan viel unzufriedener war als nach denen, für die ich mir etwas vorgenommen hatte (auch wenn ich nicht alles geschafft habe oder machen wollte).

Tipp 3: Lege fest, was definitiv nicht in deinen Urlaub gehört

Urlaub zu Hause hat ein paar echte Vorteile:

  • Du schläfst im eigenen Bett (und dieser Vorteil wiegt mit den Jahren immer mehr auf).
  • Du musst keinen Koffer packen und kannst demzufolge auch nichts zu Hause vergessen.
  • Du musst niemanden organisieren, der Pflanzen oder Haustiere sittet und dein Briefkasten quillt auch nicht über.

Aber: Zu Hause kann man eben auch schnell noch dieses und jenes erledigen. Wo man schon mal da ist und Zeit hat, könnte man ja auch endlich mal wieder die Fenster putzen. Oder den Keller aufräumen oder die Steuer machen …

Ich plane für den Heimurlaub tatsächlich auch mal Projekte ein, für die ich sonst keine Zeit habe. In diesem habe ich zum Beispiel mein Arbeitszimmer umgeräumt, uralte Restmöbel rausgeschmissen (die Sorte, die man seit Studentenzeiten mit sich rumschleppt) ein paar neue Regale aufgebaut und Bilder aufgehängt. Und auch wenn sich das über einen längeren Zeitraum zog, war das für mich ein cooles Urlaubsprojekt, von dem ich im Alltag richtig viel habe.

Die Steuer oder den Großputz möchte ich allerdings in meinem Urlaub nicht machen. Gartenarbeit ist für mich Entspannung, den Keller entrümpeln nicht so (der hätte es genauso nötig).

Für jeden sehen die Grenzen anders aus, aber überlegt dir, wo deine sind. Wenn man nicht aufpasst, wird aus dem Urlaub zu Hause ziemlich schnell ein ungeplanter Arbeitsurlaub.

20 Ideen für schöne Urlaubstage

Du weißt, was dein Urlaubsherz höher schlagen lässt, was du im Urlaub nicht machen willst und dass du eine Liste brauchst. Was kommt auf deine Staycation-Liste?
Hier sind Ideen, die bei mir zuverlässig funktionieren und vielleicht ist ja auch die eine oder andere Anregung für dich dabei.

Verlege Mahlzeiten nach draußen

Frühstück auf dem Balkon oder auf der Wiese im Garten. Mittagessen am Gartentisch, ein Kaffee in der Sonne oder Picknick im Park. Draußen zu essen, sorgt bei mir automatisch für Urlaubsstimmung.

Werde Tourist in der eigenen Stadt

Lebst du in einer Stadt, die eine Touristeninformation hat? Dann statte der doch mal einen Besuch ab und schau dir die ausliegenden Prospekte an. Welches Museum, welche Sehenswürdigkeit oder Aktivität könnte man mal wieder (oder tatsächlich zum ersten Mal) auf die Ideenliste setzen? In der eigenen Stadt besucht man Sehenswürdigkeiten fast immer nur dann, wenn man Besuch hat. Warum nicht mal selbst Tourist spielen? (Wer in einer Kleinstadt wohnt, fährt einfach zur nächst größeren.)

Malerische Gassen gibt es nicht nur in der Ferne.

Schmecke die weite Welt

Wenn man nicht in ferne Länder reisen kann, muss man sie eben nach Hause holen. Koche doch einfach Gerichte aus deinem Lieblingsland oder probiere exotische Rezepte aus – und wenn Kochen nicht so deins ist, kannst du dir immerhin was Spannendes liefern lassen. Spanisch, Mexikanisch, Italienisch, Japanisch – hol dir dein Lieblingsland in die Küche.

Starte etwas Kreatives

Jetzt ist die perfekte Zeit, um etwas Neues auszuprobieren. Kauf dir eine Leinwand, Pinsel und Farben und male drauf los. Versuch dich in Kalligrafie oder Handlettering. Oder fang an zu sticken (zum Beispiel mit der kostenlosen Vorlage in diesem Blogpost).

Die Stickvorlage für dieses Motiv findest du hier.

Lies was

Mal wieder so richtig in einem Buch versinken? Wenn nicht jetzt, wann dann?! Vielleicht hast du in deiner Stadt sogar eine Bibliothek – dann schau dort mal wieder vorbei.

Besuche jemanden

Wie oft hat man keine Zeit für Familien- oder Freundesbesuche (besonders wenn sie weiter weg wohnen) oder man findet einfach keinen passenden Termin. Jetzt wäre ein Termin frei. Und vielleicht wohnt ja jemand in einer Region, die sich hervorragend mit dem nächsten Punkt verbinden lässt.

Mach einen Tagesausflug

Wie weit kommst du an einem Tag und in welchem Radius kannst du dir spannende Dinge anschauen? Vielleicht machst du ja aus einem auch zwei Tage und verbindest den Ausflug mit einem Besuch (Übernachtungsproblem gelöst)?

Geh nach draußen

Mach eine kleine oder größere Wanderung. Wenn du zu Fuß in der Natur unterwegs bist, kannst du so viel entdecken. In jeder Region Deutschlands gibt es unglaublich schöne Landschaften zu bewundern. Wälder, Felder, Hügel oder Berge, Täler, Schluchten, alte Obstwiesen, kleine Bachläufe … Du musst nur vor die Tür gehen.

Such dir ein Projekt

Du willst Ergebnisse sehen? Dann nutze einen Teil deines Urlaubs für ein Projekt. Renoviere ein Zimmer, streiche einen Stuhl, pflanze einen Baum … mach was, an dem du lange Freude hast.

Nimm ein Sonnenbad

Gut, für diesen Punkt sollte die Sonne scheinen, aber dann spricht nichts gegen ein gediegenes Sonnenbad: auf dem Balkon, im Garten, im Park, ab auf die Decke. Und wenn du ganz ausgeprägtes Meerweh hast, dann hör dir Meeresrauschen aus der Konserve an.

Stell dir eine Urlaubsplaylist zusammen

Gibt es Musik, die dich sofort in Urlaubsstimmung versetzt oder Songs, die dich an ganz bestimmte Reisen erinnern? Stell dir eine Playlist zusammen – die kannst du natürlich auch beim Sonnenbaden hören.

Mix dir einen Cocktail

Margarita am Pool ist zwar nicht, aber Margarita auf dem Balkon geht sehr wohl. Ich liebe es, an lauen Sommerabenden draußen zu sitzen und dabei zuzuschauen, wie es langsam dämmrig wird (es sei denn, es gibt viele Mücken).
Dazu einen Cocktail, ein Glas Weißwein oder einen Mocktail und der Abend auf dem Balkon wird zum Event.

Schreib ein Urlaubstagebuch

Wer sagt, dass ein Reisetagebuch nur sinnvoll ist, wenn man verreist? Auch im Urlaub zu Hause kannst du richtig schöne Erinnerungen sammeln. Bonus hier: Du hast Zeit und jede Menge Material, um dein Urlaubstagebuch ganz besonders schön zu gestalten.

Mach Urlaubsfotos

Auch von deinem Staycation-Urlaub kannst du Schnappschüsse und tolle Fotos machen. Vielleicht entwickelst du sogar einen gewissen Ehrgeiz, richtig exotische Motive in deiner vertrauten Umgebung zu entdecken. Wenn du einmal mit der Suche anfängst, wirst du allerdings so schnell nicht mehr damit aufhören können …

Finde einen Sommerduft

Ich habe eine Schwäche für die kleinen Shampoo-Fläschchen und Seifen, die man in schnuckeligen Hotels findet. Das eine oder andere Mal habe ich dadurch tatsächlich eine ganz neue Marke oder Duftrichtung entdeckt, die ich dann auch eine Weile zu Hause benutzt habe.
Den Effekt kannst du auch ohne Hotelbesuch haben. Schnuppere dich durch die Parfümabteilung oder das Duschbadregal und finde einen neuen Sommerduft.

Mach endlich das Fotobuch, das du immer machen wolltest

Auf meiner Festplatte liegen noch viele (Urlaubs-)Erinnerungen, die eigentlich in ein Fotobuch sollen. Zum Glück schreibe ich immer Reisetagebücher und kann die Fotos auch noch Jahre später zuordnen. Falls der Urlaub zu Hause schmuddelige Regentage beinhaltet, wäre das der perfekte Zeitpunkt für eine Reise in die Vergangenheit, um aus alten Erinnerungen und Fotos ein neues Fotobuch zu machen.

Finde Souvenirs

Es gibt so ein paar kleine Läden, die ich total mag, für die ich aber nur selten Zeit habe (oder in denen es mir sonst zu voll ist). An einem Vormittag im Urlaub lässt es sich dort jedoch ganz hervorragend bummeln. Wer sagt denn, dass Souvenirs immer aus kitschigen Plastik-Figürchen bestehen müssen?

Mach einen Duftspaziergang

Wie riecht deine Stadt eigentlich (man muss das ja nicht unbedingt an der A40 testen)? Hast du schon mal einen Spaziergang durch dein Viertel gemacht oder durch den nächsten Wald oder Park und ganz bewusst auf die Gerüche und Düfte geachtet?
Der Wald hier riecht zum Beispiel ganz anders als der Wald meiner Kindheit. Straßen nach einem Sommerregen oder ein Platz unter einer blühenden Linde, Sonnencreme auf er Haut – alles hat seinen ganz eigenen Duft. Achte mal bewusst darauf.

Entdecke die Langsamkeit

Das Schöne am Urlaub ist, dass man keinen Terminplan einhalten muss. Man darf trödeln und träumen, ausschlafen und ein Nickerchen machen und vom Hölzchen aufs Stöckchen kommen (wenn man eigentlich einen Schrank ausräumen wollte und zwei Stunden später noch die Kiste mit Kinderfotos in der Hand hat). Im Urlaub darf man sich Zeit lassen und den Dingen die Zeit lassen, die sie brauchen.
Ganz Wagemutige trauen sich sogar mal an einen Tag voller Langeweile. Im Gegensatz zu einem durchgetakteten Alltag ist das schon fast exotisch.

Behalte die kleinen Momente im Blick

Urlaub muss nicht perfekt sein. Er muss in keinen Instagramfeed passen und nicht anderer Leutes Anforderungen entsprechen. Urlaub ist, was du draus machst. Und ganz oft sind die schönsten Momente eigentlich unspektakulär. Ein Gefühl der Verbundenheit. Ein Ausblick, der so schön ist, dass dich das tief berührt. Ein unerwartetes Gespräch, das dich beflügelt. Ein Sonnenstrahl, der dir auf der Nase tanzt.
Genieße diese Momente – und halte sie fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.